Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Aide a la Jeunesse Africaine 2000

Komékaté - Nachwuchsband der JHA 2000 bei Goethe Institut in Tschechen. Zur Ausstellungseröffnung trat in Prag die HipHop-Band Komekaté aus Köln auf, die anschließend zu einer Tournee durch die Tschechische Republik aufbrach.

Die Nachwuchsband der JHA 2000 e.V-Komekaté folgte eine Einladung zum Goethe Institut in Prag, wo im Rahmen der Ausstellung Music+ X in Kooperation mit dem national Museum für Musik die Veranstaltungsreihe „ Ein Jahr der Musik und der deutschen Sprache“ eröffnet wurde.

Komekaté ist nicht nur eine internationale Vereinigung sechs völlig unterschiedlicher Talente – ein Sänger sowie mehrere Rapper und Produzenten aus Köln –, sondern auch sechs verschiedener Sprachen und Kulturen. Der Frontmann Benyo Hussain, der selbst irakische Wurzeln aufweist, rappt hier in schöner Eintracht mit Kollegen aus der Türkei, dem Kongo, Tunesien sowie aus der Kölner Vorstadt Porz. Ihr Rap erklingt auf Deutsch, Englisch und Französisch und erzählt die Geschichte der Straße – allerdings einer anderen Straße als der, von der z. B. die Hip-Hopper Bushido oder Babba Saad stammen. Bei Komekaté werden harte Punchlines durch Wortwitz ersetzt und ihre Geschichten erzählen eher vom Alltagsleben als von Gewalt.

Komekaté geht aus der Tradition des deutschen Hip-Hop der 90er Jahre hervor (Wegbereiter waren Die Fantastischen Vier oder Rödelheim Hartreim Projekt) und verweist auf eine starke deutsch-türkische Rap-Szene. Ihren eigenen Worten nach verlassen sie sich bei ihren schlichten Texten auf einen Mittelweg zwischen aggressivem Straßenrap und durchdachtem, intelligentem Hip-Hop. Dank ihrer vielfältigen musikalischen Herkunft sind sie in der Lage, ihre Acts darüber hinaus um ethnische Elemente und eine ganz eigene Interpretation von Soul anzureichern, was sie aufgrund ihres spielerischen Zugangs weit über den Durchschnitt herkömmlicher Produktionen hinaushebt.

Komekaté ist aber auch Intelligenz gepaart mit sozialem Engagement, fast alle Bandmitglieder studieren und setzen sich im Verein Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. (im Rahmen von Hausaufgabenhilfe und Musikworkshop) für die Belange sozial und bildungsbenachteiligter Jugendliche ein. Auf ihr interessantes Workshopkonzept, bei dem Sie mittels Musik ( Rap/Hip-Hop), Jugendlichen den schöpferischen Umgang mit der Deutschen Sprache, aber auch ganz klassisch Sprach und Textverständnis vermitteln wurde das Goethe Institut aufmerksam und besuchte sie in der Einrichtung der JHA 2000 e.V.

musik + X lud ein zu einem multimedialen Rundgang durch Genres, Szenen und Lebenswelten aus Deutschland. Mit vielen Musikbeispielen, Videos, Bildern und Texten wurde ein buntes und vielfältiges Klang-Bild deutscher Popmusik und Jugendkultur entworfen. Neben DJs des Techno werden Bands und Solisten aus Pop, HipHop, Rap und Indie vorgestellt. Sie kommen aus München und Hamburg, aber auch aus Jena oder Bautzen.

Die Tournee war für die Band ein voller Erfolg die für ihre Musik und Ihr soziales Engagement bei der JHA 2000 e.V. großem Zuspruch in Tschechen erhielt!