Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Aide a la Jeunesse Africaine 2000

Gründung der Wohnungsgenossenschaft COALO (Cooperation Africaine de LOgement)

Ein Hauptproblem ist das Fehlen von geeigneten Wohnungen im Heimatland. Um dieser Schwierigkeit zu begegnen, hat die Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. initiiert durch Dipl. Ing. Londji B. Mwan’Ebula- die Wohnungsgenossenschaft COALO gegründet. Ihr Ziel ist es, Afrikanern, die in Europa leben, zu helfen Wohnungen zu günstigen Konditionen in ihren Heimatländern zu schaffen.

Zur Erklärung des Projekts hat Dipl. Ing. Londji B. Mwan’Ebula drei Brochschüren veröffentlicht, die bald auch in Deutscher Sprache erscheinen. Erhältlich bei Bedarf um weiter Informationen sind die drei Brochschüren in Französisch Sprache.

Die ersten Bilder auf der rechter Seite zeigen die drei Brochschüren in Französisch Sprache.

1) COALO / Coopération africaine de logement – Un Projet d’avenir – construire sa maison en Afrique.
2) La Collaboration entre le Jugendhilfe Afrika 2000 e.V./ Aide a la jeunesse africaine et la Coopérative africaine de logement.
3)Conception et choix technique du Projet. COALO et JHA, du Choix du terrain aux plans d’exécution.

Es folgt nun zur weiteren Information die Satzung der Genossenschaft:

Inhaltsverzeichnis der Satzung Zusammenfassung Info
I. Name und Sitz der Genossenschaft: Firma und Sitz. II. Gegenstand der Genossenschaft
Zweck und Gegenstand. III. Mitgliedschaft: Mitglieder, Erwerb der Mitgliedschaft
Eintrittsgeld, Beendigung der Mitgliedschaft, Kündigung der Mitgliedschaft, Übertragung des Geschäftsguthabens, Beendigung der Mitgliedschaft im Todesfall, Beendigung der Mitgliedschaft durch Auflösung oder Erlöschen einer juristischen Person oder Personenhandelsgesellschaft, Ausschließung eines Mitglieds und Auseinandersetzung.

IV. Rechte und Pflichten der Mitglieder: Rechte der Mitglieder, Wohnliche Versorgung der Mitglieder, Überlassung und Zuweisung von Wohnungen und Eigenheimen, Pflichten der Mitglieder. V. Geschäftsanteil, Geschäftsguthaben und Haftsumme: Geschäftsanteile und Geschäftsguthaben, Kündigung weiterer Anteile und Ausschluss der Nachschusspflicht

VI. Organe der Genossenschaft: Organe, Vorstand, Leitung und Vertretung der Genossenschaft, Aufgaben und Pflichten des Vorstandes, Aufsichtsrat, Aufgaben und Pflichten des Aufsichtsrates, Sorgfaltspflichten des Aufsichtsrates, Sitzungen des Aufsichtsrates, Gegenstände der gemeinsamen Beratungen von Vorstand und Aufsichtsrat, Gemeinsame Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat, Rechtsgeschäfte mit Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern, Zusammensetzung der Vertreterversammlung und Wahl der Vertreter, Vertreterversammlung, Einberufung der Vertreterversammlung, Leitung der Vertreterversammlung und Beschlussfassung, Zuständigkeit der Vertreterversammlung,
Mehrheitserfordernisse und Auskunftsrecht.

VII. Rechnungslegung: Geschäftsjahr und Aufstellung des Jahresabschlusses, Vorbereitung der Beschlussfassung über den Jahresabschluss. VIII. Rücklagen, Gewinnverteilung und Verlustdeckung: Rücklagen, Gewinnverwendung, Verlustdeckung. IX. Bekanntmachungen
Bekanntmachungen. X. Prüfung der Genossenschaft, Prüfungsverband: Prüfung
XI. Auflösung und Abwicklung: Auflösung und Abwicklung

Einige Informationen:

Der Name der Genossenschaft ist COALO (COoperation Africaine de LOgement)
Zweck und Gegenstand der Genossenschaft: (1) Zweck der Genossenschaft ist die Förderung ihrer Mitglieder vorran¬gig durch eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung.(2) Die Genossenschaft kann Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen bewirtschaften, errichten, erwerben, vermitteln, veräußern und betreuen; sie kann alle im Bereich der Wohnungs- und Immobi¬lienwirt¬schaft, des Städtebaus und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben über¬nehmen. Hierzu gehören Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Räume für Gewerbebetriebe, soziale, wirtschaftliche und kul¬turelle Einrichtungen und Dienstleistungen.
(3) Die Genossenschaft kann Inhaberschuldverschreibungen ausgeben und Genussrechte gewähren.(4) Beteiligungen sind zulässig.(5) Die Ausdehnung des Geschäftsbetriebes auf Nichtmitglieder ist zugelassen; Vorstand und Aufsichtsrat beschließen gemäß § 28 die Voraussetzungen.

Rechte und Pflichten der Mitglieder: Rechte der Mitglieder
(1) Die Mitglieder üben ihre Rechte in Angelegen¬heiten der Genossenschaft durch die Wahl der Vertreter für die Vertreterversammlung und, soweit sie als Vertreter gewählt werden, gemeinschaftlich in der Vertreterversammlung durch Beschlussfassung aus. Sie bewirken dadurch, dass die Genossenschaft ihre Aufgaben erfüllen kann.

(2) Aus den Aufgaben der Genossenschaft ergibt sich insbesondere das Recht jedes Mitgliedes auf Inanspruchnahme von Dienstleistungen und Einrichtungen der Genossenschaft nach den dafür getroffenen Bestimmungen sowie das Recht auf Teil¬nahme an sonstigen Vorteilen, die die Genossenschaft ihren Mitgliedern gewährt, nach Maßgabe der folgenden Satzungsbestimmungen und der gemäß § 28 aufgestellten Grundsätze.

(3) Das Mitglied ist aufgrund der Mitgliedschaft vor allem berechtigt,
a) weitere Geschäftsanteile zu übernehmen (§ 17),
b) Vertreter für die Vertreterversammlung zu wählen (§ 31),
c) in einer vom zehnten Teil der Mitglieder in Textform abgegebenen Eingabe die Einberu¬fung einer Vertreterver¬sammlung oder die Ankündigung von Gegenständen zur Beschlussfassung in einer bereits einberufenen Vertreterversammlung, soweit diese zur Zuständigkeit der Vertreterversammlung gehören, zu fordern (§ 33 Abs. 4),
d) an einer gemäß § 33 Abs. 4 einberufenen Vertreterversammlung teilzunehmen und hier das Antrags- und Rederecht durch einen Bevollmächtigten auszuüben, soweit es zu den Mitgliedern gehört, auf deren Verlangen die Vertreterversammlung einberufen wurde (§ 33 Abs. 5),
e) in einer vom zehnten Teil der Mitglieder in Textform abgegebenen Eingabe die Einberufung einer Mitgliederversammlung zur Abschaffung der Vertreterversammlung zu verlangen; §§ 33 und 34 gelten entsprechend,
f) die Ernennung oder Abberufung von Liquidatoren in einer vom zehnten Teil der Mitglieder unterschrie¬benen Eingabe beim Gericht zu beantragen,
g) eine Abschrift der Liste der gewählten Vertreter und Ersatzvertreter zu verlangen,
h) am Bilanzgewinn der Genossenschaft teilzunehmen (§ 41),
i) das Geschäftsguthaben ganz oder teilweise durch schriftliche Vereinbarung auf einen anderen zu übertragen (§ 8),
j) Austritt aus der Genossenschaft zu erklären (§ 7),
k) weitere Geschäftsanteile nach Maßgabe von § 18 zu kündigen,
l) die Zahlung des Auseinandersetzungsguthabens gemäß § 12 zu fordern,
m) Einsicht in die Niederschrift über die Beschlüsse der Vertreterversammlung zu nehmen und eine Abschrift der Niederschrift zu verlangen sowie auf seine Kosten eine Abschrift des in der Geschäftsstelle ausge¬legten Jahresabschlusses, des Lageberichts und der Bemerkungen des Auf¬sichtsrates zu fordern,
n) die Mitgliederliste einzusehen,
o) das zusammengefasste Ergebnis des Prüfungsberichts einzusehen.

Pflichten der Mitglieder: (1) Aus der Mitgliedschaft ergibt sich die Verpflichtung, zur Aufbringung der von der Genossenschaft zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigten Eigen¬mittel beizutragen durch:a) Übernahme von Geschäftsanteilen nach Maßgabe des § 17 und frist¬gemäße Zahlungen hierauf, b) Teilnahme am Verlust (§ 42),,c) weitere Zahlungen gemäß Beschluss der Vertreterversammlung nach Auflösung der Genossenschaft bei Mitgliedern, die ihren Geschäfts¬anteil noch nicht voll eingezahlt haben. (2) Das Mitglied ist verpflichtet, für die Errichtung und Erhaltung des genossenschaftlichen Eigentums Gemeinschaftshilfe nach Maßgabe von Richtlinien zu leisten, die die Vertreterversammlung beschließt.
(3) Das Mitglied hat bei der Erfüllung von Pflichten und der Wahrneh¬mung von Rechten auch aus abgeschlossenen Verträgen die Belange der Gesamtheit der Mitglieder im Rahmen der genossenschaftlichen Treue¬pflicht angemessen zu berücksichtigen.

Organe der Genossenschaft: Die Genossenschaft hat als Organe den Vorstand, den Aufsichtsrat, die Vertreterversammlung.