Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Aide a la Jeunesse Africaine 2000

Vor-Weihnachtliches Basketball-Event Mut gegen Gewalt – organisiert von Jugendhilfe Afrika 2000 e.V.

Am 16 Dezember 2007 organisierte unser Verein, Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. in der Sporthalle der Lise Meitner Gesamtschule (Stresemannstrasse 36 Köln – Porz) eine Sportveranstaltung „X-Mas B-Ballturnier“ zur Förderung von Toleranz und Solidarität bei Jugendlichen. Mit dem Projekt „ Sports meets Music“ sollte über die Verbindung der für Jugendlichen lebensnahen Welten, Musik und Sport, gezielt gegen Gewalt vorgehen. Konkret sollte ein Weihnachtsbasketballturnier mit großer Stimmung von verschiedenen Kölner Nachwuchsmusiker veranstalten.

Insgesamt acht Mannschaften und knapp 105 Teilnehmern unterschiedlichster Staatsangehörigkeiten und Hautfarben spielten gemeinsam den Turniersieg aus. Das Eventmotto „Mut gegen Gewalt!“ kam bei allen Teilnehmern gut an. Auch der Kölner Stadtanzeiger berichtete über den Event. Zu gewinnen waren: 7 x Karten für die BBL (RheinEnergie Köln); 6 x Foodschein bei JOE CHAMPS (American Sportsbar u Restaurant); 3 x Pokalwettbewerb; 12 x Peace - Medaille; 12 x originale Armbänder von STAND UP SPEAK UP und KICKZ Give Aways.

Gefördert war das Projekt vom Stadtbezirks Köln–Porz, Sponsorenpartner waren Joe Champs (Sport bar Nummer 1 in Köln) Snipes (Street Waer Store Nummer 1) und Rhein Energie Köln (BBL Top Club).

Für die Durchführung der Veranstaltung wurden im Vorfeld freiwillige Helfer gesucht. Das engagierte Team von Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. konnte sehr zügig und ohne große Überredungskünste viele freiwillige Helfer für den sozialen Zweck gewinnen. Das Event-Team bestand aus einem Turnierleiter, zwei Schiedsrichtern, einem DJ, einem Moderator, einem Fotografen und einem Getränkegeber.
Am Morgen vor dem Event fand ein kurzes Team-Meeting statt, bei dem José Londji die Team-Aufgaben koordinierte und alle freiwilligen Helfer auf ihre Aufgaben einwies.

Die detaillierten Vorbereitungen auf die Veranstaltung wurden circa eine Woche täglich intensiv bearbeitet. Zu den wichtigsten Aufgaben zählten der Aufbauplan der Sporthalle, die Zeitplanung der Veranstaltung, als auch die Koordinierung der Wettbewerbe und des Rahmenprogramms.

Der Event:

Nach Aufbau der Sporthalle am späten Morgen trafen die ersten Mannschaften ein. Insgesamt 105 Teilnehmer multikulturelle ethnischer Gruppierungen nahmen an dem Event teil.
Das erste Spiel wurde um 13.00 Uhr ausgetragen. Den acht teilnehmenden Mannschaften wurde vieles geboten. Ein guter und günstiger Catering-Service für die Teilnehmer zum Selbstkostenpreis, als auch ein Rahmenprogramm mit 3-Punkte-Wettbewerb rundeten den Event ab. Um kurz vor 19 Uhr, als der Großteil der Teilnehmer noch beim Finalspiel zugeschaut hat, standen die Sieger fest. In einem hart umkämpften Finale setzten sich „Robin Hood´s Verwandte“ knapp vor dem Team „Porzer“ durch. Den dritten Platz eroberte die Mannschaft Komekaté im kleinen Finale.

Wir wollten die vorweihnachtliche Zeit nutzen um den Kindern und Jugendlichen bewusst zu machen dass auch dieses Jahr, an vielen Orten der Welt, auch hier in Porz, Gewalt und Aggressionen die Beziehungen zwischen Menschen und Staaten prägen. Mit der richtigen inneren Haltung ( „ Keep Cool“) kann aber jeder einzelne dafür sorgen dass Porz, wo sich mit den vielen Nationalitäten die ganze Welt trifft, immer mehr ein Ort des Friedens wird.

Durch die sportliche Auseinandersetzung auf dem Platz wollten wir den Jugendlichen zeigen dass sie für den Toleranz Umgang miteinander nicht auf Leidenschaft und Temperament verzichten müssen, denn bei richtiger innerer Haltung kann man auch mit Gegnern respektvoll (Fairplay) umgehen. Wir wollten unter einem integrativen Ansatz das Kennen lernen untereinander mit der gesunden sportlichen Betätigung verbinden und Interesse an unseren Jugendhilfeangeboten wecken.

Für die Aufstellung der Basketballteams suchten wir auch Teams aus verschiedenen Porzer Schulen. Zielgruppe waren Mädchen und Jungs von 16 bis 21 Jahren. In einer vorgesehenen Turnier Pause sollten zudem auch jüngere Basketballliebhaber (Kinder 12-15) Freundschaftsspiele bestreiten. Die gesamte Basketballveranstaltung war zudem musikalisch durch „unseren Jungs“ von Komekaté die in Porz und ganz Köln als Hip-Pop Band bekannt sind, begleitet.

Fazit:

Frau Mbuwa Mews, Vorsitzende der JHA zeigt sich zufrieden: „Es ist schön, wie friedlich die Jugendlichen sich mit- und gegeneinander, voller Engagement, aber auch mit Respekt voreinander, begegnet sind. Aber am meisten freut mich, einige bekannte Gesichter aus dem Fußball WM-Projekt Black and White wieder gesehen zu haben“

Sport ist die Sprache die jeder Spricht. Akt lokal und gib Rassismus keine Chance! Für das Jahr 2008 sind weitere Projekte geplant. Nähere Informationen unter www.jha2000.org

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Helfern, ohne deren Hilfe die Umsetzung solcher Veranstaltungen nicht möglich wäre. Die Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. wünscht Ihnen einen guten Start ins Jahr 2008.