Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Aide a la Jeunesse Africaine 2000

Tshikudi Londji ist neuer Sprecher des Forum der Migrantinnen und Migranten ( FdM) im deutschem Paritätischem Wohlfahrtsverband.

Fachtagung des FdM im Paritätischen. am 17.04.2010, Berlin / Neuwahl des Sprecher und des Beirates beim Forum der Migrantinnen und Migranten
Nachdem José Povedano das Fachforum eröffnete, die Anwesenheit von 24 MSO (von den 41 angemeldeten) feststellte sowie die vorgeschlagene Tagesordnung durch die Anwesenden bestätigt wurde berichtete der Sprecher des FdM, Herrn Kenan Kücük über die Arbeit des Forums.
1. Tätigkeitsbericht für den Berichtszeitraum März 2009 bis April 2010 durch Kenan Kücük

Seit der letzten Fachkonferenz des Forums im März 2009 hat sich der Beirat an drei Terminen getroffen. Die Sprecher und Sprecherin sowie die Beiratsmitglieder haben außerdem das Forum in verschiedenen Gremien und Veranstaltungen vertreten.

Die Arbeitsschwerpunkte in dieser Periode lagen insbesondere in folgenden Bereichen:

Positionen zur Bundestagswahl

Nachdem eine gemeinsame Positionierung im Beirat ausführlich besprochen und anschließend beschlossen wurde, konnte diese allen im Bundestag vertretenen Parteien am 19.08.2009 zugeleitet werden.
Sowohl die SPD als auch Bündnis 90/Die Grünen sowie Die Linke haben mit viel Interesse und Zustimmung auf die „Positionen“ des FdM reagiert.

Initiative zur strukturellen Förderung von bundesweit tätigen MigrantInnenorganisationen


Auf Initiative des FdM wurden 8 bundesweite Dachorganisationen von MigrantInnen (sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder des Paritätischen) ab November 2009 zu verschiedenen Gesprächen eingeladen.
Gespräche mit dem Bundesamt wurden geführt, um die Einrichtung eines Fördertitels ab 2012 möglich zu machen sowie eine Zwischenlösung für die Jahre 2010 und 2011 zu finden. Hierzu wünscht das BAMF, dass der Paritätische Gesamtverband in Zusammenarbeit mit dem FdM eine koordinierende Rolle einnimmt.

Reaktionen auf Äußerungen von Herrn Sarrazin

Nachdem der Beirat sich über Äußerungen von Herrn Sarrazin, die zum Teil beleidigende und zum Teil verächtliche und zynische Äußerungen randständiger Personengruppen in Berlin (mit denen er auf sich aufmerksam machte) auseinandersetzte, beschloss der Beirat in einem gemeinsamen Brief mit der Vorsitzenden des Paritätischen Gesamtverbandes, Frau Merk, ihn zum Rücktritt aus seinem Posten als Spitzenrepräsentant der Bundesbank aufzufordern.

Bildungsinitiative des FdM – Ab (i)n die Zukunft! Eine Kampagne zur Erhöhung der Zahl der AbiturientInnen und Studierenden mit Migrationshintergrund
Der Beirat des FdM hat direkt nach der letzten Fachkonferenz vom 29. und 30. März 2009 beschlossen, sich dem Thema Bildung verstärkt zuzuwenden.
Die Initiative soll dazu beitragen, dass mehr junge Menschen mit Migrationshintergrund das Abitur absolvieren und studieren. Dazu sollen mit anderen Partnern gemeinsam zentrale Aspekte der Bildungsdiskussion aufgegriffen werden und auch konkrete Unterstützungsmöglichkeiten entwickelt bzw. verbreitet werden. Die Zielgruppen der Initiative sind insbesondere junge Menschen mit Migrationshintergrund, Eltern von diesen, Lehrkräfte und andere Akteure aus dem Bildungsbereich, Akteure aus Politik, Migranten(selbst)organisationen, im Bereich Migration tätige Organisationen u.a.

Internetportal des FdM

Um dem Forum eine sichtbare Stimme zu geben, hat der Paritätische Gesamtverband in seiner Homepage ein Internetportal (unter: www. Migration.paritaet.org) eingerichtet. Dort werden Informationen zum Forum der Migrantinnen und Migranten im Paritätischen sowie Stellungnahmen des Forums, Hinweise zu Veranstaltungen und Materialien für Migranten(selbst)organisationen eingestellt und ständig aktualisiert.

Für MigrantInnen(selbst)organisationen im Paritätischen wurde ein passwortgeschützter interner Bereich eingerichtet. Hier besteht die Möglichkeit die internen Aktivitäten des FdM zu beobachten und sich an Diskussionsforen zu beteiligen.

Die Internetpräsenz des FdM zielt darauf ab, sich in der gesamten Migrationsarbeit des Paritätischen zu integrieren und das der Benutzer einen direkten Überblick zu den verschiedenen Programmen des Paritätischen, die für die Migrantenorganisationen von Interesse sind, erhält.

Die Internetseite wird von MitarbeiterInnen des Paritätischen gepflegt und aktualisiert. Es besteht die Möglichkeit Änderungs- bzw. Verbesserungsvorschläge mit einer kurzen E-Mail an qmo@paritaet.org zu senden.

Schlussbemerkung und Ausblick

Insgesamt ist es dem Forum der Migrantinnen und Migranten (FdM) innerhalb kurzer Zeit gelungen als wichtiges Sprachrohr der Interessen von Migrantinnen und Migranten auf Bundesebene wahrgenommen und ernst genommen zu werden.
Dies konnte nur aufgrund des großen Engagement vieler Kolleginnen und Kollegen der beteiligten Organisationen und der engen Kooperation mit dem Paritätischen Gesamtverband gelingen, für das Herr Kenan Kücük sich explizit bedankt.

1. Beitrag von Herrn Thomas Niermann (Abt.Leiter SAIK Paritätischer – GV)

Herr Niermann bedankte sich an dieser Stelle für die geleistete Arbeit des FdM und insbesondere bei Herrn Kenan Kücük sowie den weiteren Beiratsmitglieder für die vielen formellen und informellen Gespräche die geführt wurden, mit dem Ergebnis, dass das FdM sowohl innerhalb als auch außerhalb des Paritätischen in kurzer Zeit als ein zuverlässiger und anerkannter Partner wahrgenommen wird. Er wünscht sich, dass der neu zu wählende Beirat hier anknüpft und die gute Arbeit weiterführt

3. Wahlen
Die Wahlkommission bestand aus den Personen:

. José Povedano , Filiz Arslan, José Ramón Alvarez
Die vorgeschlagene Wahlkommission wurde von den Anwesenden akzeptiert/bestätigt.
Von der Vollversammlung wurden folgende Personen für den neuen Sprecherkreis und dem Beirat des Forums gewählt:
Sprecher: Tshikudi Londji/Jugendhilfe Afrika 2000 e.V: Stellvertretreterinnen: Frau Neriman Kustul/ AGIJ e.V. Hamburg; Frau Gülsen Celebi/ IFAK e.V. Bochum;

Beirat :Frau Le Huong Giang 2000; Vifi e.V. Vietnamesiche Interkulturelle Fraueninitiative in Deutschland e.V. Witten, Herr Mehmet Alpbek türkischer Elternverein Berlin/Brandenburg e.V. : Herr Shariff Rahim, Shefa-Trankulturelles Centrum in Schleswig-Holstein, Herr Viktor Ostrowski, Phoenix Köln e.V. Kultur- und Integrationszentrum, Frau Lilia Lawruk, Integration- Kultur Zentrum ( IKZ e.V) Haus der Kulturen; Herr IIhan Isözen, Interkulturelle Begegnungsstätte e.V. Lübeck