Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Aide a la Jeunesse Africaine 2000

Die Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. zu Gast bei der Bundeskanzlerin.

Unter dem Motto „Gemeinsam geht’s – Profis helfen Eltern und Kindern“ diskutierte die Bundeskanzlerin am 30. April mit hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Eltern – und Familienbildung sowie der Kinder- und Jugendhilfe. Die JHA 2000 e.V. gehörten zu den eingeladenen Experten, die bundesweit in diesen Bereichen arbeiten. Mit warmen Worten eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel die Veranstaltung, die gekennzeichnet war von einer großen Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Familienbildung und der Kinder- und Jugendhilfe. Die Einladung sollte zeigen, wie wichtig deren Arbeit ist. Allein ein Blick auf den demografischen Wandel in Deutschland mache es erforderlich, Jugendhilfe und Elternbildung mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Frau Merkel machte deutlich, dass es notwendig ist, Vernetzung voranzutreiben und das Engagement nach außen sichtbarer zu machen. Besonders erfreut zeigte sich die Bundeskanzlerin über Projekte, die nicht nur in klassischen Zuständigkeiten denken, sondern Durchlässigkeit beispielsweise im Rahmen des Bildungssystems leben, einen Austausch und gemeinsames Tun von z. B. Schulen und Kindergärten anregen und die Eltern mit „ins Boot holen“.

Unterstützende Maßnahmen der Bundesregierung. Zu oft wird bei Problemen nur auf das Kind geschaut, die Eltern hingegen werden vernachlässigt. Doch gerade überforderte Eltern brauchen Ermutigung, mit denjenigen in Kontakt zu treten, die Hilfe leisten können. Dazu ist ein gut ausgebautes System von Einrichtungen notwendig, an die man sich wenden kann.

Daher hat die Bundesregierung die Stärkung der frühkindlichen Betreuung sowie die Einrichtung von Mehrgenerationenhäusern vorangetrieben. Zudem gilt in der jetzigen Wirtschaftskrise: Bei Bildung und in der Kinder- und Jugendhilfe wird nicht gespart! Zwei Drittel seiner Gelder aus den Konjunkturpaketen stellt der Bund zur Förderung kommunaler Investitionen im Bildungsbereich zur Verfügung.

Dialog zwischen Politik und Bürgern erwünscht. Die Bundeskanzlerin ermunterte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihre Erfahrungen und Ideen in die Politik einzubringen, sei es in den Kommunen, auf Landes- oder auf Bundesebene. "Ihre Anliegen sind auch meine Anliegen", bekräftigte sie.

Anschließend gab es für die eingeladenen Experten die Möglichkeit sich im Foyer über die Vereinsarbeit auszutauschen. Abgerundet wurde der Tag im Bundeskanzleramt durch ein leckeres Büffet mit anschließenden 45 minütigen Führungen durch das Bundeskanzleramt.