Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Jugendhilfe Afrika 2000 e.V. Aide a la Jeunesse Africaine 2000

Basketballtraining der JHA 2000 e.V. auf den Gummiplatz Josef Strasse.

hen Pfarrgemeinde Sankt Josef, ist es uns möglich auf den Basketball Hartgummiplatz der Pfarrgemeinde (in der Josef Strasse), kostenlose Basketballtrainings anzubieten.

Den Bereich Integration durch Sport bildet ein Schwerpunkt unserer Jugendsozialarbeit. In diesem Themenfeld spielt neben Fußball vor allem Basketball eine zentrale Rolle.

Die Trainings erfolgen unter der Anleitung von Hern Baal , einen diplomierten Sportwissenschaftler und ehemaliger Basketballbundesliga Spieler mit Erfahrung in der Jugendarbeit und Sportmarketing. In einer lockeren und entspannten Atmosphäre leitet er 1x wöchentlich das Training unter dem Motto „ Freude am Spiel“. Trainiert werden circa 24 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 18 Jahren die sich die Kosten des Vereinsbeitrages nicht leisten können oder aber außerhalb von ihren Vereinen, ihren „Spielwitz frei „ entfalten wollen. Die deutschen und ausländischen Jugendlichen kommen meist aus einkommensschwachen und Bildungsbenachteiligten Familien und wohnen in den Porzer „ Problemvierteln Finkenberg und Papageiensiedlung“. Etliche Jugendliche nehmen auch an der nachmittäglichen Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe der JHA 2000 e.V. teil.

Das Basketball Training umfasst die Bereiche Kondition, Technik und Mannschafstaktik. Alle Übungen werden spielerisch gestaltet so dass z.B. das oft lästige Konditionstraining in den verschiedenen Ballübungen wie Dribblings integriert wird. Neben der Wurftechnik wird vor allem in vielen Spielen die Mannschaftstaktik eingeübt. Hier bringt Herr Baal als „Coach“ sein ganzes sportwissenschaftliches Fachwissen wie auch seine Erfahrung als Spieler ein. Eingeübt werden neben klassischen Bewegungsabläufe vor allem das „Team Spirit“ also der Teamgeist. Immer wieder geschieht es dass in der Dynamik des Spiels Frustsituationen entstehen und Spieler aus der gleichen Mannschaft, sich gegenseitig beleidigen. Hier wendet der“Coach in Einzel oder Gruppen Gesprächen geschickte Motivationstechniken an. So manches Mal wird das Spiel unterbrochen und über das Mannschaft schädigende negative Verhaltensweisen diskutiert und reflektiert. Da niemand gern häufige Spielunterbrechungen mag, führt diese „Motivationstaktik des coach“ zu einer bewussten Selbst-Disziplinierung der Spieler, die ohne pädagogische Führung nur schwer zu erreichen wäre.

Durch dass regelmäßige Basketballtraining werden somit auf praktische art und weise Werte wie Solidarität, Respekt, und Fairness vermittelt. Das Angebot wird von den Jugendlichen sehr gut angenommen. Gerade zu den Ferienzeiten, bleiben viele Jugendliche aus einkommensschwachen Familien zu Hause. Das Basketballspielen auf den Hartgummiplatz (und unserer Training) ist für viele Jugendliche die wichtigste Freizeitbeschäftigung.

Wie bereits im letzten Jahr ist auch in diesem Jahr geplant, Ende des Jahres, ein Basketballturnier mit 10 Mannschaften, in der Lise-Meitner-Gesamtschule , zu organisieren. Neben dem sportlichen Wettkampf werden Musik-Acts und evtl. auch Diskussionsforen stattfinden. Unter dem Motto „ Sports meets Music“ soll über die Verbindung der für Jugendlichen lebensnahen Welten, Musik und Sport, gezielt gegen Gewalt vorgegangen werden. Es soll wie im vergangenem Jahr ein großes stimmungsvolles Basketballturnier werden an den die Teilnahme anderer Schulmannschaften aus Porz sehr erwünscht wird.